Baum am Seeufer in Bregenz

Bäume haben immer etwas zutiefst Anrührendes. Ja, ich habe es tatsächlich als Jugendlicher gerne getan: mich zu ihnen zu stellen, sie zu umarmen und die Energie zu spüren, die dabei durch die Stämme, aber auch durch meinen Körper geflossen ist. Auch heute mache ich das hin und wieder und bin überrascht von der energetischen Kraft, die ich dabei empfinde. Das mag pathetisch klingen, doch dieses Pathos hat der Baum verdient. Darunter sitzen, davor sitzen, seine Rinde berühren: der Baum ist ein grosses Erlebnis.

In Bregenz bin ich vor Kurzem bei unangenehmem Wetter fast zwei Stunden vor diesem Baum verweilt, auf einer Parkbank sitzend, dem Wind vom See ausgesetzt. Ich habe versucht Teile des Stammes und vor allem die Vielschichtigkeit seiner Rinde zu zeichnen: ein schwieriges Unterfangen, das ich aber bis ans Ende und zum ungelenken Eergebnis geführt habe. Und dann wurde daraus auch noch das Zentangle der Woche, welches ebenso dem Thema gewidmet ist. Doch sehen Sie selbst:

Zentangle #25: Tree